DJK | SSG Bensheim bei Facebook

Sie sind hier: DJK | SSG Bensheim Abteilung Karate > Karateabteilung > ÜbungsleiterInnen

Unsere Übungsleiterinnen und Übungsleiter

In unserer Abteilung arbeiten ehrenamtlich viele Übungsleiter. Hier sind sie alphabetisch geordnet:

Ralf Demmer

Kontakt und Kurzinfo:

  • Ralf Demmer - 06251-78262 - Email
  • Geboren:12.05.1960
  • Beruf: Dipl.-Ing. Maschinenbau
  • Shotokan Karate Do seit 1978
  • Graduierung: 4. Dan

Aktuelle Trainingsgruppen: Erwachsene / Oberstufe

weitere Aufgaben und Funktionen:

  • 1. Beisitzender
  • Übungsleiter-Lizenz
  • B-Prüferlizenz
  • Kontaktperson zum DKV
  • Bestellung Jahressichtmarken und Pässe
  • Kontakt zu Sensei L. Ratschke

Ich betreibe Karate-Do seit 1978. Zu Beginn war es für mich nicht mehr als eine schöne Sportart. Erst nach meinem langsamen Wandel vom Schüler zum Lehrer habe ich mich verstärkt um die Hintergründe der Kampfkünste bemüht. Heute versuche ich meinen Schülern im Training ein möglichst breites Spektrum des Karate-Do zu vermitteln. Die Faszination von Karate-Do kann man nur durch die Praxis erleben. Rein theoretischem Interesse verschließt sich ihre Faszination. Man muss sich dieses Gesamt-Gefühl innerhalb der Kampfkünste vor allem durch harte Trainingsarbeit, durch Ausdauer und Respekt erarbeiten. Erarbeiten, damit man es erlebt und damit es in einem selbst lebt. Karate-Do ist heute ein Teil meines Lebens und bietet mir die Möglichkeit eines sinnvollen Ausgleichs zum übrigen Alltag.

Sebastian Egger

Kontakt und Kurzinfo:

  • Sebastian Egger - 06251-583791 - Email
  • Geboren: 10.04.1983
  • Shotokan Karate Do seit 1997
  • Graduierung 1. Dan

Aktuelle Trainingsgruppen: keine

weitere Aufgaben und Funktionen:

  • Kassenwart
  • Übungsleiter-Lizenz
  • Zahlungsverkehr der Abteilung
  • Buchführung
  • Finanzaufsicht

Für mich ist Karate nicht bloß ein Ausgleich vom Alltag. Mit der Zeit habe ich festgestellt, dass man vieles, was man im Training erlernt hat auch im Alltag einsetzen kann. Und zwar nicht die Techniken um sich zu verteidigen, die ich zum Glück noch nicht anwenden musste, sondern Fähigkeiten, die einem vielleicht nicht gleich bewusst werden. So haben sich im regelmäßigen Training meine Reaktionsfähigkeit und Konzentration verbessert und mein Selbstvertrauen gestärkt.


Verena Egger

Kontakt und Kurzinfo:

  • Verena Egger - Email
  • Geboren: 03.04.1986
  • Beruf: Diplom Sozialpädagogin (FH), Bewegungs- und Entspannungspädagogin
  • Shotokan Karate Do seit 1997
  • Graduierung 1. Dan

Aktuelle Trainingsgruppen: Selbstverteidigungskurse für Mädchen / Frauen

weitere Aufgaben und Funktionen:

  • Abteilungsleiterin
  • Übungsleiter-Lizenz
  • Ansprechpartnerin für Selbstbehauptungs- und Selbstverteidigungskurse für Mädchen / Frauen
  • Betreuung der Trainer aller Kinder- und Jugendgruppen
  • Hauptorganisation der Kinder- und Jugendgruppen (Termine, Veranstaltungen, Elternbriefe, Prüfungstermine, usw.)
  • Vernetzung von Kinder-, Jugend- und Erwachsenenbereich
  • Ansprechparterin für alle Belange

„Was ich an Karate so faszinierend finde? Man geht ins Dojo (Trainingshalle) hinein und der Alltag bleibt draußen. Der Kopf ist frei von alltäglichen Problemen, man konzentriert sich voll auf sein Karate. Wenn man dann das Dojo verlässt, nimmt man jedoch jede Menge mit in seinen Alltag. Durch Karate habe ich viel für mein Leben gelernt, da man unheimlich viel aus dem Training mit in seinen Alltag nehmen kann. Karate half mir mein Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen zu stärken, außerdem verbesserte sich meine Konzentration. Verantwortung ist ebenso ein Punkt, welchen ich nicht nur als Trainerin berücksichtigen muss, man lernt schon als Schüler in den ersten Trainingen damit umzugehen. Karate funktioniert nicht ohne Respekt und Höflichkeit, dazu kommt noch viel Disziplin, um seine Techniken zu lernen und zu verfeinern. Man fängt an sich eigene kleine Ziele zu setzen, neue Grenzen an sich zu entdecken und sie zu erweitern. Das sind tolle Momente. Man ist stolz auf sich. Das ist ein gutes Gefühl. Karate bietet dabei jede Menge Möglichkeiten – aber vor allem sich selbst zu entdecken. Das Schöne am Karate ist: Jeder trainiert für sich auf seinem Level und dennoch ist man in der Gemeinschaft der Trainingsgruppe und der Abteilung. Und das beste: Es macht auch noch Spaß :-)


Melissa Frank

Kontakt und Kurzinfo:

  • Melissa Frank - Email
  • Geboren: 01.04.1996
  • Shotokan Karate Do seit 2008
  • Graduierung 3. Kyu

Aktuelle Trainingsgruppen: Erwachsene/ Unterstufe

weitere Aufgaben und Funktionen:

  • Übungsleiter-Lizenz

Karate begann für mich im Jahr 2008 als sportlicher Ausgleich, um nach einem stressigen Tag runterfahren zu können. Im Laufe der Jahre fand ich immer mehr Freude an Karate, an der Vielfältigkeit der Bewegungen und an den neuen Herausforderungen. Zu sehen wie man selbst und andere stets über sich hinauswachsen, motiviert mich immer wieder. Unabhängig von der Gürtelfarbe kann jeder Karateka etwas vom anderen lernen. Karate hat mich insoweit verändert, dass ich selbstbewusster geworden bin, aber auch selbstkritischer. Denn egal wie lange man Karate macht, man lernt immer etwas Neues. Und das macht echt eine Menge Spaß. “  


Tobias Kühlwein

Kontakt und Kurzinfo:

  • Tobias Kühlwein - Email
  • Geboren: 28.09.1999
  • Beruf: Schüler
  • Shotokan Karate Do seit 2013
  • Graduierung 5. Kyu

Aktuelle Trainingsgruppen: Kinder


Benjamin Kühnreich

Kontakt und Kurzinfo:

  • Benjamin Kühnreich - 06251-8609191- Email
  • Geboren:10.08.1984
  • Beruf: Physiker
  • Shotokan Karate Do seit 1996
  • Graduierung 2. Dan

Aktuelle Trainingsgruppen: Erwachsene/ Oberstufe

weitere Aufgaben und Funktionen:

  • 2. Beisitzender
  • Übungsleiter-Lizenz
  • Planung des Samstagstrainings
  • Workshop-Angebote

Karate ist nicht nur  eine Sportart. Bei vielen Sportarten ist es egal, wie man gewinnt oder ein Tor schießt. Die Technik hilft einem vielleicht, aber sie ist nicht entscheidend. Im Karate ist gerade das wie  wichtig. Wie  man von A nach B kommt, wie  man sich anderen gegenüber verhält wie man trainiert usw. Man steht selbst im Mittelpunkt der eigenen Aufmerksamkeit, um das eigene Verhalten, die eigenen Bewegungen, zu perfektionieren. Wenn man nach langer Zeit versteht, dass Karate nicht nur ein Sport ist, bleibt es zwar körperlich anstrengend, aber man trainiert niemals nur den Körper sondern in großem Umfang auch die Konzentration, Reaktionsfähigkeit und die Kontrolle über sich selbst in jeder Situation. Das sind die Fähigkeiten, die man im Alltag am meisten benötigt und die mir den größten Nutzen bringen. Wenn man Karate sein Leben lang trainiert hat und sich nie verteidigen musste, dann könnte man sagen, hat man die Philosophie des Karate richtig umgesetzt.


Sebastian Lehmann

Kontakt und Kurzinfo:

  • Sebastian Lehmann - Email
  • Geboren: 07.10.1992
  • Beruf: Doktorand (Materialwissenschaften)
  • Shotokan Karate Do seit 2004
  • Graduierung 1. Dan

Aktuelle Trainingsgruppen: Jugend

 

weitere Aufgaben und Funktionen:

  • Übungsleiter-Lizenz

 

 

Was Karate für mich bedeutet? Karate ist ein Abenteuer, eine Entdeckungsreise, weil man nie weiß, was als nächstes geschieht. Schöne Dinge, wie das anerkennende Lächeln eines Karatekas, nachdem man das erste Mal ganz alleine eine Trainingsstunde gehalten hat, oder auch aufregende Dinge, wie die Prüfung zu einem neuen Gürtel. Karate ist eine sehr vielseitige Sportart, bei der man sowohl den Geist als auch den Körper schult. Das Trainieren in der Gemeinschaft und die Freundschaften, die man dabei schließen kann - all das macht Karate für mich aus und ist letztlich der Grund, warum ich gerne trainiere und Training gebe.


Stephanie Lehmann

Kontakt und Kurzinfo:

  • Stephanie Lehmann - Email
  • Geboren: 07.08.1990
  • Shotokan Karate Do seit 2004
  • Graduierung 1. Dan

Aktuelle Trainingsgruppen: keine

 

weitere Aufgaben und Funktionen:

  • 3. Beisitzende

 

 


Christian Peter

Kontakt und Kurzinfo:

  • Tel 06251-849010 - Fax 06251-849012 - Email
  • Geboren: 29.05.1976
  • Beruf: Lehrer am Goethe-Gymnasium in Bensheim mit den Fächern Mathematik und Physik.
  • Bassist bei Seasons End
  • Shotokan Karate Do seit 1990
  • Graduierung 2. Dan

Aktuelle Trainingsgruppen: Erwachsene / Mittelstufe

weitere Aufgaben und Funktionen:

  • stellv. Abteilungsleiter
  • Fachübungsleiter-Lizenz Karate
  • C-Prüferlizenz
  • Sammelbestellungen von Karate-Artikeln
  • Verwaltung der Email-Verteiler und der Homepage
  • Planung und Buchung Trainingslager
  • Kontakt zu Sensei L. Ratschke

Karate begann für mich als ein nettes Hobby, Sport eben. Mit den Jahren wurde viel mehr daraus. Durch regelmäßiges Training im Verein, für mich alleine oder bei Meistern auf Lehrgängen erkenne ich ständig wieder neue Facetten des Karate. Karate wirkt überall in meinen Alltag hinein - und das finde ich faszinierend. Ich dachte, mit der Danprüfung ein Ziel erreicht zu haben. In meiner Karateentwicklung stellte ich aber das Gegenteil fest: Der Dan ist eine gute Basis. Ich habe das Gefühl, erst jetzt ist es durch die Arbeit an den technischen Feinheiten möglich, das 'Karate' wirklich entdecken und verstehen zu können. Ich bin sehr gespannt, was mir Karate in der Zukunft zeigen wird.


Sophie Pfleiderer

Kontakt und Kurzinfo:

  • Sophie Pfleiderer - Email
  • Geboren: 30.03.1999
  • Beruf: Schülerin
  • Shotokan Karate Do seit 2007
  • Graduierung 4. Kyu

Aktuelle Trainingsgruppen: keine

„Ich  mache seit der Grundschule Karate und musste mir auch manchmal Sprüche anhören, doch das hat mich nie interessiert. Ich fand im Karate einen Ausgleich zu meinem Alltag, da ich mich allein auf mich fokussieren konnte und wusste, dass ich das für mich und sonst keinen tat. Ich habe im Karateverein einen Ort gefunden, an dem ich von Anfang an ernst genommen wurde und an dem jeder seinen Gegenüber wertschätzt, was ich bis heute großartig finde. Karate hat es im Gegensatz zu anderen Sportarten geschafft, mich in jedem Training aufs Neue zu überraschen, weil einem jedes Mal ein wenig klarer wird, wie viel eigentlich hinter Karate steckt und dass es eben nicht einfach nur ein Sport" ist. Jeder kann durch Karate so viel lernen, weil es einen körperlich sehr fordert und man seine Reflexe schult, aber es auch für den Kopf extrem anspruchsvoll ist, da man seine Konzentration und Aufmerksamkeit trainiert." 

Onur Piskin

Kontakt und Kurzinfo:

  • Onur Piskin - Email
  • Geboren: 07.02.1991
  • Graduierung 1. Dan

Aktuelle Trainigsgruppen: Kinder

 


Klaus Saal

Kontakt und Kurzinfo:

  • Klaus Saal - Email
  • Geboren: 10.03.1963
  • Shotokan Karate Do seit 2008
  • Graduierung 1.Kyu

Aktuelle Trainingsgruppen: Erwachsene/ Unterstufe

weitere Aufgaben und Funktionen:

  • Übungsleiter-Lizenz

„2008 kam ich zum Karate-Do, da ich schon immer großes Interesse an den asiatischen Philosophien und den Kampfkünsten hatte. Manchmal fällt mir das Training nicht leicht, da es zum Einen körperlich, als auch geistig anstrengt und viel von einem fordert. Obwohl ich keine 20 mehr bin und manche Techniken nicht mehr so machen kann wie jüngere Karateka, ist es doch befriedigend, wenn man wieder etwas umsetzen konnte und so einen Schritt auf seinem Weg weitergekommen ist. Dabei ist ein neuer „Gürtel“ Nebensache! Natürlich ist dies eine Bestätigung, über die man sich freut und man weiß, dass man auf dem richtigen Weg ist. Was ich damit vor allem meine, ist das Training und die Arbeit an sich selbst. Hier beginnt, meiner Meinung nach, auch der fliesende Übergang zum DO. Denn ich merke, dass je mehr ich bereit bin an mir zu arbeiten, desto mehr bekomme ich auch aus dem Training wieder zurück. Wie zum Beispiel mehr Selbstvertrauen und Ausgeglichenheit, etc.

Hatsuun jindo - Lass die Wolke zieh´n und gehe deinen Weg“

NEWSLETTER

DJK | SSG Bensheim



  Profil bearbeiten
Netzwerk gegen Gewalt

Zertifiziert durch das Öffnet externen Link in neuem Fenster"Netzwerk gegen Gewalt".

Nähere Infos zum Programm Öffnet externen Link in neuem Fenster"Gewalt-Sehen-Helfen".

Bei uns können in Zusammenarbeit mit der Stadt Bensheim Schulungen gebucht werden.